Gesamtvorstand

Info


Geschäftsführender Vorstand

1. Vorstand: Christian Teich
Mobil.: 0179 5428486
E-Mail: christianteich@gmx.de

2. Vorstand: Petra Heublein
Mobil.: 0160 94764563
E-Mail: jlturnen@tsvsolln.de

Kassier: Karl Horner

Schriftführer: Dr. Stefan Dömök

Jugendleiter: Lutz Dziarnowski

Pressereferent: Bastian Golic

Vom geschäftsführenden Vorstand ernannte Referenten

für das Sportheim: Daniel Göttche
Tel.: 089 75999960
E-Mail: datschi@gmx.de
für die Sportanlage: Lutz Dziarnowski
Tel.: 089 78749680
Mobil: 0173 3877276
E-Mail: lutz.dziarnowski@gmx.de
für die Sporthalle: Dimitrios Bampalis
Tel.: 089 99017936
Mobil: 0157 34899360
E-Mail: dimibal@gmail.com

Satzung

Die Satzung des TSV Solln e.V.
Änderungsstand 10.Mai 2010
(PDF-Datei 94 kb)

Chronik


86 Jahre TSV Solln 1931 – 2017 , der Großsportverein in Solln

  • Gründung des TSV Solln durch Fußballer und Kraftsportler am 19. Dezember 1931 in der Gaststätte „Alte Post“ am heutigen Wilhelm-Leibl-Platz.
  • Der erste Vorsitzende war Ludwig Haas. In den 86 Jahren des Bestehens sind es bisher insgesamt 16 Mitglieder, die das Amt des 1. Vorsitzenden bekleideten, längste Amtszeiten: Wolfgang Czech 15 Jahre, Hans Bauer 24 Jahre.
1931 - 1961
1931/32 L. Haas
1932/34 K. Siegert
1934-47 G. Buffler
1947-49 SpVgg. Solln/ Forstenried
1950 H. Reisenegger
1951-53 P. Bamersreiter
1954 O. Edmaier / E. Kasch
1955 E. Kasch
1956-58 W. Meister
1959-61 W. Weidner L. Haas
1962 - heute
1962 S. Schmidbauer
1963 P. Bamersreiter
1964-70 E. Kasch
1971 W. Weidner/ M. Reigl
1972 H. Huggenberger
1973-75 E. Kasch
1976-77 H. Huggenberger
1978-93 W. Czech
1993-2017 H. Bauer
seit 2017 Chr. Teich
  • Das erste Fußballspiel fand im Januar 1932 beim Patenverein SC Baierbrunn statt.
  • Bis zu unserem heutigen Domizil der vom TSV Solln 2012 von der Stadt München in Eigenregie übernommenen ehemaligen Bezirkssportanlage (errichtet 1978 für TSV Solln), nutzte der TSV Solln vier verschiedene Standorte in Solln als Fußballplätze: (1. heutige Wateaustr., 2. heutige Schuchstr., 3. heutige Sörgelstr., 4. Müllkippe an der Herterichstr. 119).
  • Die Turner trafen sich ab 1934 zunächst in der Sektion Solln der Turngemeinde München (in der damals einzigen Sollner, heute alten kleinen Herterichhalle), wurden aber nach dem Krieg ab 1947 in den TSV Solln eingegliedert.
  • Während des Krieges totale Einstellung des Sportbetriebs.
  • Wiederaufnahme des Fußball-Spielbetriebs, als SpVgg Solln/Forstenried (1947- 49).
  • 1949 wieder selbständig als TSV Solln auf einer buckligen Wiese neben der Müllkippe.
  • Durch fast 100%igen Einsatz der Fußballer entsteht auf der ehemaligen Müllkippe innerhalb 2 Jahren ein kleines schmuckes Vereinsheim, Einweihung 1950 ( Abriß 2000 wg. Bau einer Wohnanlage) und davor ein schönes Rasen- Fußballfeld (Einweihung 1952) an der Herterichstr. 119 (genutzt bis 1990).
  • Bis 1960 pendeln die Fußballer zwischen C- und B- Klasse hin und her und schaffen nach interessanten Duellen mit dem TSV Grünwald 1960 den begehrten Aufstieg in die A-Klasse, damals die 3.-höchste Amateurklasse im Amatuerfußball ( hinter 1. u. 2. Amateurliga).
  • 1953 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister als gemeinnütziger Sportverein.
  • Als Ersatz für den buckligen 2. Fußballplatz, auf dem ein Wohnblock entstand, errichtet die DEBA 1965 dem TSV Solln einen Ausweichfußballplatz an der Waterloostr. (als Zweitplatz).
  • Dort errichtet dann auf Bestreben des TSV Solln die Stadt München in den Jahren 1978 bis 1983 in Etappen die Bezirkssportanlage mit 3 Fußballplätzen, streicht aber aus Kostengründen den ursprünglich geplanten 4. Fußballplatz, das Vereinsheim und die Mehrzweckhalle. Unter der Regie der beiden Vorstände Wolfgang Czech und Hans Bauer baute der Verein zum 2. Mal ein Vereinsheim, das im April 1987 eingeweiht wurde (neben der Bezirksportanlage). Dort finden auch die geplagten Sollner Schützenvereine und der Trachtenverein eine feste Heimat. 2004 wurde es mit einem Wintergartenanbau erweitert.
  • 1973 zählt der TSV Solln 10 Fußballmannschaften (Erwachsene und Jugend)
  • 1972 bis 1980 sind die Eisschützen die erfolgreichste Abteilung: Herren in der Bayernliga, Damen sogar in der Bundesliga. Mangels Nachwuchs musste der Wettspielbetrieb vor einigen Jahren leider eingestellt werden.
  • 1981 erhält der TSV zum 50-jährigen Jubiläum erstmals eine Vereinsfahne, gestiftet von Familie Majeron/ Bäckerei-Konditorei Reis.
  • 1990 verliert der TSV durch Errichtung eines Asylbewerber-Dorfes den 4. (Ausweich)- Fußballplatz an der Herterichstr.119 endgültig für immer und musste sich dazu die verbliebenen 3 Fußballplätze der Bezirkssportanlage mit 3 weiteren Vereinen teilen, die dann mit 36 Mannschaften, davon 29 Mannschaften des TSV Solln total überlastet war.
  • Seitdem begann der Kampf um Erweiterung der Bezirkssportanlage.
  • 1993 beendete der langjährige 1. Vorsitzende Wolfgang Czech seine 15-jährige Vorstands-tätigkeit, zu diesem Zeitpunkt bisher längste Amtszeit eines 1. Vorsitzenden beim TSV Solln. In seiner Amtszeit wächst der Verein auf 1700 Mitglieder an, davon 50 % Jugendliche.
  • Stand 2016: Der TSV setzt sich aus 11 Fachsportabteilungen zusammen: Fußball (gegr.1931), Turnen (1934) Tischtennis (1955), Handball (1968),Volleyball (1975), Schwimmen (1976) ,Ski u. Berg (1978), Schach (1994), REHA-Sport (2003),Tang Soo Do (2005) und Basketball (2016).
  • Zum 31. 12. 2015 hat der TSV Solln die Rekordmitgliederzahl von 3300 erreicht, davon 1700 Jugendliche. Damit ist der TSV Solln der weitaus größte Verein in Solln, mit Schwerpunkt „Jugend-Sport“.
  • Mehrere Umstrukturierungen der Verwaltung mit Errichtung einer halbtags besetzten Geschäftstelle (seit 1980) wurden notwendig (1.Geschäftsführerin Jutta Hudewenz, dann Fr. Schaußz, Fr. Förster, zur Zeit Fr. Liesen).
  • Die Nachfolge von Wolfgang Czech als 1.Vorsitzender tritt sein Stellvertreter Hans Bauer an (1993), der über 50 Jahre als Schriftführer, Schatzmeister, 2. Vorstand und insgesamt seit 24 Jahren als 1. Vorsitzender Mitglied des Geschäftsführenden Vorstands war.
  • Mitte der 90er schaffen die Handball-Herren den Aufstieg in die Bezirksoberliga, diese Mannschaft musste aber 2 Jahre später mangels Nachwuchs (keine Möglichkeit wegen fehlender Sporthalle) aufgelöst werden. So konnten gerade nochmal die weiblichen Jugendmannschaften und die Damenmannschaft mühsam aufrecht erhalten werden (Training in Ramersdorf), sie spielten alle hochklassig: Bezirks-, Bezirksoberliga und Weibl. C-Jugend sogar Bayernliga.
  • Seit dem Jahrtausendwechsel boomt der Sport in Solln weiter: Schöne Erfolge der Handballmädchen, 2x Oberbayrische Meister der Klassen A- und B- Jugend. Die Volleyball-Herren steigen Step by Step von der Bezirksklasse über Bezirksliga, Landesliga bis in die Bayernliga (2015) auf. Die Beach-Volleyballmädchen mischen kräftig mit den Spitzenteams bei den Stadt-, Kreis-, u. Bezirksmeisterschaften mit. Die Schwimmer-Jugend ist immer erfolgreich bei den Kreismeisterschaften und nahm mehrere Jahre an den Münchener 24-Stunden-Meisterschaften in der Olympiahalle an Einzel- und Mannschaftswettbewerben teil. Dabei gelang Martina Conrad 2002 mit 30 km der 1. Platz bei den Damen und kam 2005 gar auf 36 km in 24 Stunden.
  • Die Turnabteilung wächst kontinuierlich durch attraktive Freizeit-Sportangebote auf heute 1800 Mitglieder an.
  • Seit 2003 erzielt die Fußballabteilung ihre größten Erfolge der Vereinsgeschichte: 2003 wird die 1. Mannschaft Münchner Hallenmeister und Oberbayerischer Hallenvicemeister, steigt 2004 in die Bezirksliga auf und mischte dort 7 Jahre kräftig mit, bis dann leider der große Absturz hinunter in die Kreisklasse kam. Erstmals schafft 2005 mit der D-Jugend eine Jugendmannschaft den Sprung in die höchste oberbayerische Liga ( u.a. mit FC Bayern, TSV 1860, Ingolstadt, Wacker Burghausen, Unterhaching). Seit 2000 gibt es Mädchen- und Damen-Fußball beim TSV im Wettspielbetrieb. Mehrfach konnte bei den Buben die Münchner-Stadtmeisterschaft in der Halle errungen werden (D- und E-Jugend). Zweimal gelang der große Coup beim Merkur-Cup der bayerischen E-Jugendmannschaften, an dem jährlich rund 450 Mannschaften teilnehmen: 2002 6. Platz und 2006 sogar 3. Platz hinter dem FC Bayern und dem TSV 1860.
  • Das größte Problem waren Jahrzehnte fehlende Sportstätten: 20 Jahre kämpfte der TSV um Ersatz für den verloren gegangenen 4. Fußballplatz (alter Herterichplatz) und seit 1999 um die dringend notwendige Groß-Sporthalle. Unter Regie der beiden Vorstände Hans Bauer und Willi Armbruster gelang nach Überwindung vieler Hindernisse dann endlich der Bau der vereinseigenen Sporthalle in Handballfeldgröße für die Sportarten Handball, Volleyball, Basketball, Turnen und Fußball, dazu 2 Gymnastikräume für Kleingruppen Turnen, REHA, Tischtennis und Tang Soo Do. Inbetriebnahme der neuen vereinseigenen Halle Oktober 2011, wohl eine der größten Leistungen des TSV Solln. Parallel dazu konnte die über 30 Jahre alte Bezirkssportanlage gemeinsam mit der Stadt München saniert werden mit nun drei Kunstrasenplätzen in verschiedenen Größen und einem Beachvolleyballplatz und wurde vom TSV Solln auf Basis eines Erbbaurechtsvertrages für 25 Jahre in Eigenregie übernommen (seit 2012). Mit den wohl in München z. Zt. schönsten Sportstätten macht es gerade für die Jugend Spaß, beim TSV Solln Sport zu treiben. Durch die eigene Halle gibt es erweiterte Angebote auch für Senioren tagsüber.