01.10.2017 - Abteilung Turnen

Geräteturnen im Trend

Im Bereich des Kinderturnen hat sich beim TSV Solln viel getan. In mehreren Turnstunden mit unterschiedlicher Zielsetzung kann ein breites Spektrum an Angeboten für die Mitglieder abgedeckt werden.
Angefangen mit Stunden für die ganz Kleinen, über Spiel- und Geräteturnstunden bis hin zum Erwachsenensport findet jeder die Möglichkeit in einer Gruppe von Gleichgesinnten sich zu bewegen und Spaß am Miteinander zu haben.
Besonders die Intensivturnstunden haben einen enormen Zulauf erfahren. In den Turneinheiten am Montag und Mittwoch werden Kinder zwischen 6-14 Jahre an das Gerätturnen herangeführt. Die Montagsstunde legt dabei den Fokus auf Kinder im Alter von 6-10 Jahre, das Training am Mittwoch auf Kinder zwischen 10-14 Jahren. Durch das hohe Engagement der Abteilungsleitung konnten beide Einheiten durch zusätzliche Trainer verstärkt werden, was den Kindern im Training natürlich zu Gute kommt. So kann jeder Trainer eine kleinere Gruppe am Gerät betreuen und lange Wartezeiten am Gerät werden reduziert.

Bereits im letzten Jahr stellten die Trainer aus diesen beiden Trainingsstunden eine dritte Turngruppe zusammen. Diese Gruppe, bestehend aus 10 Mädchen, trainieren zusätzlich gemeinsam am Freitag. Die Idee dieser Gruppe ist die Zusammenstellung einer Mannschaft, die auch an Turnwettkämpfen teilnimmt. Um die besten Voraussetzungen dafür zu schaffen trainieren wir seit Beginn dieses Schuljahres im Leistungszentrum in München Sendling. Das Leistungszentrum gehört zum Bayrischen Turnerbund und alle notwendigen Geräte und geeignete Hilfsmittel sind dort vorzufinden. Neben einer 12x12m Bodenfläche, feststehenden Turngeräten für Wettkampfübungen besteht auch die Möglichkeit neue Übungsteile zu trainieren. Integrierte Sicherheitslandesysteme, sogenannte Schnitzelgruben, stehen dafür an den Geräten zur Verfügung. Wir hoffen schon Anfang nächsten Jahres mit der Gruppe an Wettkämpfen auf Gau- und Landesebene erfolgreich teilnehmen zu können.

Einen ersten gemeinsamen Wettkampf hat die Gruppe schon im Juni absolviert, als Teilnehmer des Internationalen Deutschen Turnfestes in Berlin. Das Turnfest hat getreu dem Turnfestmotto „Wie bunt ist das denn!“ und dank des Engagements aller beteiligten Stadtteile und Gemeinden die Stadt Berlin in Bewegung gebracht. Wir alle blicken auf gemeinschaftliche und verbindende Erlebnisse, viele neue Eindrücke und auf erfolgreiche Wettkämpfe, insgesamt auf ein lebendiges Turnfest zurück.
Mit der nötigen Trainingsvorbereitung und einer großen Portion Aufregung im Gepäck, stiegen wir am Samstagmorgen in den Zug, um 5 Tage das Internationale Deutsche Turnfest zu besuchen. Nach einer entspannten Zugfahrt kamen wir an der Philipp-Reis Schule, unserem neuen Zuhause im Stadtteil Berlin-Lichtenberg an. Der Empfang war sehr herzlich und neben Prellballern aus Oberfranken bezogen wir ein Klassenzimmer im 3. Stock der Oberschule.
Nachdem die Matratzen ausgerollt und wir uns gemütlich eingerichtet hatten brachen wir am späten Nachmittag zur Eröffnungsfeier am Brandenburger Tor auf. Obwohl sich der Eintritt aufgrund des großen Andrangs und der Sicherheitskontrollen verzögerte, fanden wir einen guten Platz und konnten die Darbietungen aus Show und Akrobatik auf der Hauptbühne genießen.

Nach diesen ersten aufregenden Stunden in Berlin konnten dennoch alle den nötigen Erholungsschlaf für den ersten Wettkampftag finden.
Unsere beiden Wahlwettkämpferinnen der Altersgruppe W14-15 begannen am Sonntag schon in der Früh. Obwohl die Nervosität deutlich zu spüren war, turnten alle Turnerinnen Ihre Übungen an den Geräten sehr sicher.
Nach den weiteren Disziplinen Minitrampolin und Easy-Jump ging es für den Weitsprung nach draußen ins Leichtathletikstadion. Obwohl es in Strömen regnete, die Anlaufbahn nass war und damit die Bedingungen alles andere als gut, konnten alle mit einem Sprung über 3,60 m den Wettkampf mit einem weiteren guten Ergebnis beschließen.

Trotz der Erschöpfung nach dem ersten Wettkampftag blieb keine Zeit sich auszuruhen, da wir Eintrittskarten für die Deutschen Meisterschaften im Geräteturnen der Damen hatten. In der Max-Schmeling Halle konnten wir bestaunen wie die vier Geräte von den Profi-Turnerinnen beherrscht wurden. Als weiteres Highlight der Deutschen Meisterschaften bot sich uns die Möglichkeit im Anschluss die Platzierten persönlich zu treffen und ein Autogramm zu bekommen. Auch der amtierende Olympiasieger am Reck Fabian Hambüchen stand für ein Fotoshooting zur Verfügung, was natürlich eine bleibende Erinnerung ist.
Obwohl der Tag schon viel zu bieten hatte mussten wir uns beeilen, da am Abend noch die Tuju-Party (Turnerjugend) anstand. Die Tuju-Party war mit 10.000 Teilnehmer restlos ausverkauft. Ausgepowert und müde vom Tanzen fanden sich alle wieder pünktlich am vereinbarten Treffpunkt ein und wir machten uns auf den Weg in unser Nachtquartier.
Nach einer kurzen Nacht und einem stärkenden Frühstück fuhren wir für den heutigen Wettkampftag wieder zu den Messehallen. Heute war die zweite Gruppe in der Altersklasse W12-13 an der Reihe.
Der Boden als erstes Gerät führte sogar vor lauter Lampenfieber zu Diskussionen einzelner Übungsteile. Nach beruhigenden Worten durch die Trainer zeigten Alle eine saubere Übung, nicht nur am Boden, sondern auch an den anderen Geräten. Kleine Wackler inbegriffen. Die Kampfgerichte honorierten die mit viel Spannung geturnten Übungen mit den entsprechend Punkten. Auch diese Wahlwettkämpfe bestanden nicht nur aus Geräteturnen, sondern auch das Minitrampolin und Easy-Jump mussten absolviert werden. Speziell am Minitrampolin überraschten einige der Mädchen die Trainer durch die sehr guten Ausführung der gezeigten Sprünge . Als letzte Disziplin stand nur noch das Schwimmen und Tauchen im Olympiaschwimmbad aus. Durch die Motivation der Gruppe konnte auch dieser Wettkampf mit einem sehr guten Ergebnis abgeschlossen werden.
Wir Trainer sind sehr zufrieden, denn alle 10 Turnerinnen haben ihr Bestes gegeben und alles erfolgreich umgesetzt, was sie in den letzten Wochen in den vielen Trainingseinheiten eingeübt haben.
Am Ende diesen Tages waren Alle erschöpft und wir verbrachten einen ruhigen Abend in der Schule, wo noch heiß über die geturnten Übungen und die erzielten Punkte diskutiert wurde.
Nach einem gemeinsamen Frühstück fuhren wir am Dienstagmorgen in die Messe Berlin.
In den Trendhallen hatte die Gruppe die Möglichkeit verschiedene Geräte und Angebote auszuprobieren. Natürlich kam das Shoppen an den Ständen der vielen Sportartikel Hersteller nicht zu kurz.
Am Abend stand mit der Stadiongala noch ein ganz besonderes Highlight des Turnfestes auf dem Plan. Es erwartete uns ein unvergessliches, emotionales Erlebnis mit rund 70.000 Zuschauern in der außergewöhnlichen Kulisse des Berliner Olympiastadions. Neben beeindruckenden und effektvollen Großgruppengestaltungen waren auch internationale Vorführungen, musikalische Gäste sowie besonders spektakuläre Showeinlagen Teil des Programms. Mit vielen tollen Eindrücken ging es ein letztes Mal zurück zur Schule. Am Mittwochvormittag blieb nur noch Zeit unsere Sachen zu packen und das Klassenzimmer für die Schüler wieder vorzubereiten. Auf der Rückfahrt im Zug wurde ausgiebig über die Woche gesprochen und gelacht bevor die Mädchen in München wieder von ihren Eltern in Empfang genommen wurden.
5 ereignisreiche Tage gingen am Mittwochabend zu Ende. Alle Teilnehmer erlebten eine abwechslungsreiche Zeit, bei dem zwar der Sport im Vordergrund stand, der Spaß aber keinesfalls zu kurz kam.

Wir sind sehr stolz auf unsere Turngruppe – Disziplin, Pünktlichkeit, Einhalten aller Regeln und vor allem die ruhigen Nächte machten es für uns als Trainer sehr einfach.
Bei aller Anstrengung steht eins schon heute fest: „Deutsches Turnfest 2021 in Leipzig – WIR KOMMEN“!

Abschließend möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Verein “TSV Solln“ für die Unterstützung bei der Planung und Durchführung dieser Sportreise bedanken.

zum Bild: Turnfestgruppe (v.r.n.l.) Livia, Emmanuela, Michaela, Franziska, Annica, Julia, Lilly, Lotta, Leila, Mark